Simulation

E³.Saber Frameway von Zuken und Synopsys Saber zur erweiterten Modellierung und Simulation von Kabelbäumen, Hydraulik und Pneumatik

E³.serie: Saber - Screenshot

E³.Saber Frameway ermöglicht die Integration des Saber® Simulator von Synopsys mit E³.series von Zuken. So können Entwickler dank des frühzeitigen Zugriffs auf virtuelle Prototypen auf Anhieb leistungsfähige Kabelbäume, Hydraulik und Pneumatik erstellen – und das trotz der zunehmenden Komplexität und Zeit- und Qualitätsanforderungen in diesen Bereichen. Die neue Lösung ermöglicht die direkte Integration der domänenübergreifenden Simulation. Neben den Vorteilen für Ingenieure ermöglicht E³.Saber Frameway auch Zeiteinsparungen bei der Simulation.

Vorteile auf einen Blick

  • Simulationstechniker, die die Saber-Lösung nutzen, können eine systemweite  und präzise Prüfung mit E³.series-Projektdaten durchführen.
  • Projektdaten aus E³.series können direkt im Saber-Simulator genutzt werden.  Das spart Zeit, da die Daten nicht erneut in die Simulationsumgebung  eingegeben werden müssen.
  • Der Zeitaufwand sinkt erheblich, und das Fehlerpotenzial wird reduziert, da  Design-Updates nicht mehr manuell vom Simulationstechniker an den  Ingenieur übermittelt werden müssen.
  • Für die Simulation in Saber werden E³.cable-Bibliotheksdaten verwendet. So  werden Ungenauigkeiten bei der Simulation vermieden, die entstehen, wenn  einzelne Bibliotheken veraltet sind oder nicht vollständig synchronisiert wurden.

Kontext

In Mechatroniksystemen werden immer komplexere Kabelbäume, Hydraulik und Pneumatik eingesetzt, die nach strengen Qualitäts- und Leistungsstandards entwickelt werden müssen. Um die Entwicklungszeit erfolgreich verkürzen zu können, muss das Design bereits beginnen, bevor alle benötigten Komponenten tatsächlich verfügbar sind. Aus diesem Grund wird von Anfang an auf die Simulation zurückgegriffen, um die Design-Vorgaben des Projekts einhalten zu können.

Eine Systemprüfung mittels Simulation ermöglicht die Validierung von Spezifikationen bereits vor der Entwicklung durch virtuelle Prototypen. Mit der Simulation lässt sich z. B. die Systemimplementierung prüfen, und es können Hardware-Prototypentests anhand von Softwaremodellen durchgeführt werden. Virtuelle Prototypen können mit allen Varianten und Ebenen unter verschiedensten Test- und Prüfbedingungen untersucht werden. So werden Entwicklungsprozesse beschleunigt, und die Qualität steigt. Die in dieser Umgebung erforderliche effiziente Handhabung komplexer Simulationsaufgaben verlangt nach der Integration eines leistungsstarken Simulators im CAE-Tool.

E³.Saber Frameway bietet genau diese Integration über eine unkomplizierte Tool-Leiste, über die auf folgende Funktionen zugegriffen werden kann:

  • Simulationsobjekte aktivieren/deaktivieren
  • Simulationsattribute zeigen/ändern
  • Einstellungen für Netzlisten bearbeiten
  • Simulationsparameter aus Teilegalerie aktualisieren
  • Saber Book starten
  • Cross-Probing mit Saber
  • E³.series-Symbolbibliothek mit etwa 2.000 Symbolen ausgerichtet auf die Saber-Teilegalerie