Modulare Baukastensysteme

Das Baukastenprinzip in der Welt der Elektrotechnik und Elektronik zum Tragen bringen

Abhängigkeiten zwischen Modulen, Versionen und Designs verwalten

Modulare Produktbaukästen gelten als wegweisender Ansatz zur Steuerung der Produkt- und Fertigungskomplexität in der heutigen Welt der rasanten technologischen Innovation.

Um modulare Produktarchitekturen erfolgreich einsetzen zu können, muss die technische Informationsinfrastruktur solide sein. Denn die Interdependenzen zwischen den Modulen müssen gewahrt bleiben, um effiziente Prozesse im Bereich Engineering Change und Configuration Management zu unterstützen.

Unser Beitrag

Belastbare Daten und Konfigurationen

Leistungsstarke Designdaten- und Konfigurationsmanagementfunktionen, die direkt in die vertraute Benutzeroberfläche unserer Authoring-Tool-Umgebungen CR-8000 und E3.series integriert sind, bilden eine solide Grundlage für die Einführung modularer Produktarchitekturen.

Zugriff auf Designdaten im Originalformat

Mit unserer DS-2-Technologie bieten wir leistungsstarke Bibliotheken und Materialdatenverwaltungsfunktionen für das native Designmanagement und die Vererbung von Änderungen an Varianten und abgleiteten Projekten.

PDM-, PLM- und ERP-Integration

Unsere Lösungen basieren auf einer objektorientierten Architektur nach Industriestandard und sind damit so konzipiert, dass sie sich in bestehende PDM/PLM- und ERP-Umgebungen integrieren lassen und ein echtes elektromechanisches Datenmodell mit vollständiger Transparenz der elektrischen und elektronischen Entwürfe bis auf Komponentenebene bieten.

Referenzen

Durch die Standardisierung von Komponentenbibliotheken und Design-Werkzeugen haben wir die Basis für die Wiederverwendung von Designs geschaffen.

Paul BurgerGroup Leader PCB Design Research + Development at Endress+Hauser

Ihre Herausforderung

Beschreiben Sie Ihr Problem in Stichworte. Gemeinsam mit Ihnen identifizieren wir die erforderlichen Fähigkeiten, Standardlösungskomponenten und Dienstleistungen
Kontakt