E3.series Release 2021 gestaltet den Schaltschrank- und Kabelbaumbau schneller, einfacher und sicherer

Menu

Funktionale Erweiterungen im Bereich Steckerbearbeitung, 3D-Schaltschrankkonstruktion und ECAD/MCAD-Datenaustausch

3. August 2021 – München und Westford, MA, USA – Zuken stellt das Release 2021 von der Elektrotechnik- und Fluid-Engineering Toolsuite E3.series vor. Im Mittelpunkt der neuen Version steht die Steigerung der Benutzereffizienz durch erweiterte Funktionalität in den Bereichen Handhabung von Steckverbindern, 3D-Schaltschrankkonstruktion und Bauteildatenbank. Erweiterungen der API von E3.series unterstützen bei der Erstellung von benutzerdefinierten Zusatzprogrammen und Schnittstellen. Viele der Erweiterungen des Jahrgangs 2021 wurden im Rahmen von gemeinsamen Projekten mit großen globalen E3.series-Kunden initiiert mit dem Ziel, das Elektro- und Fluid-Engineering noch intuitiver und damit schneller, einfacher und robuster zu gestalten.

Verbessertes Steckerhandling bei der Schaltplanentwicklung

Im Bereich Schaltplan und Verkabelung wurden mit dem neuen Release zusätzliche Online-Prüfungen für das manuelle Stecken von Steckern eingeführt, die das Pendant zur automatischen Auswahl von Gegensteckern aus der Datenbank in E3.series darstellen. Wird ein Steckverbinder manuell zugewiesen oder geändert, sucht die Fehlerprüfungsfunktionalität nun in der Datenbank nach geeigneten Gegensteckern und gibt eine Warnung aus, wenn ein inkompatibler Steckverbinder ausgewählt wurde. Die Prüfungen verhindern auch das manuelle Verbinden von Stecker auf Stecker oder Buchse auf Buchse.

Eine weitere wichtige Erweiterung in der Schaltplananwendung betrifft die Handhabung von Steckern mit Einsätzen, die mehrere Einzelstecker zu einer kombinierten Baugruppe zusammenfassen. Diese komplexen Stecker können in der E3-Datenbank definiert werden oder dynamisch während der Konfiguration des Steckers mit Inserts im E3-Projekt.

3D-Schaltschrank und Kabelbaumkonstruktion

In E3.panel, dem 2D/3D-Schaltschrank-Konstruktionsmodul von E3.series, wurde der Aufwand für die Erstellung von Schrank- und Schaltschrankmodellen deutlich reduziert. Aus einer importierten STEP-Datei werden sowohl die 3D- als auch die 2D-Grafikdarstellung einschließlich der jeweiligen Seitenansichten in 2D, für die die Modellmaße automatisch erzeugt. DXF-Dateien, die bisher für die grafische Darstellung in 2D benötigt wurden, sind nicht mehr erforderlich.

Mit dem neuen Befehl ‚Pfad anzeigen‘ kann der Drahtverlauf im gesamten Schaltschrank hervorgehoben werden. Der markierte Pfad wird automatisch auf allen Blättern und 3D-Ansichten angezeigt, auf denen der Draht verwendet wird. Ist ein Blatt nicht eingeblendet, wird es automatisch geöffnet, so dass der Anwender keine Zeit mit der Suche nach dem gewünschten Blatt verbringen muss. Eine verbesserte Steuerung der Füllgrenzen für Kabelkanäle erlaubt nun eine differenzierte Definition des verfügbaren Platzes in den verschiedenen Segmenten eines Kabelkanals. Auf diese Weise kann der automatische Rooting-Algorithmus Reserven für künftige Änderungen oder zusätzliche Drähte berücksichtigen.

Die Ausgabe von 3D-Informationen für 3D-Mechanik-CAD-Systeme konnte durch die Umstellung von STEP auf das JT-Ausgabeformat deutlich erweitert werden. Dieses Format kann von allen gängigen MCAD-Systemen verarbeitet werden. Auf diese Weise kann nicht nur die grafische Repräsentation einer Schaltschrank- oder Kabelbaumkonstruktion exportiert werden (wie bisher mit dem STEP-Format), sondern es wird auch der Inhalt des Schaltschranks oder der Montageplatte einschließlich aller Betriebsmittel, Tragschienen, Kabelkanäle und Drähte verfügbar.

Datenbankzugriff, Auswertungen und Anwendungsprogrammier-Schnittstelle (API)

Für einen schnellen und besseren Überblick über die verschiedenen Beziehungen zwischen Komponenten und Symbolen in der Datenbank können diese in einem zusätzlichen Fenster angezeigt werden. Das neue Datenbank-Beziehungsfenster öffnet sich mit einem Klick auf eine Komponente im Datenbankbaum und zeigt alle damit verbundenen Informationen auf einen Blick an. Dies hilft dem Datenbankadministrator, die Beziehungen zwischen den Komponenten und Symbolen in seiner Datenbank zu verstehen und sie einfach zu verwalten.

Mit dem E3.ReportGenerator, einem neuen Modul im Rahmen der Standardkonfiguration von E3.series, haben E3.series-Anwender nun die Möglichkeit, ohne spezielle Programmierung und zusätzliche Software individuelle Listen aus E3.series zu erstellen. Über eine grafische Benutzeroberfläche kann das Layout und der Inhalt der Reports schnell und einfach erstellt und die Ausgabe in vielen verschiedenen Formaten generiert werden. Alle Listen können im festgelegten Layout in E3-Blätter geladen werden.

Alle neuen Funktionen und Befehle des Release 2021 werden auch von der Applikationsprogrammierschnittstelle (API) abgedeckt, die als Teil der Standardkonfiguration der E3.series bereitgestellt wird. Diese Schnittstelle bietet eine Vielzahl von Funktionen, mit denen nicht nur auf die vorhandenen Daten eines E3-Projekts zugegriffen werden kann, sondern auch Daten verändert oder neue Daten zum Projekt hinzugefügt werden können. Sie wird sowohl von Zuken-eigenen E3.series-Zusatzprogrammen als auch von Kunden und Partnern genutzt, die ihre Funktionen zum Datenaustausch mit einem E3-Projekt verwenden.

Die Beziehungen zwischen Komponenten und Symbolen der Datenbank können grafisch dargestellt werden. Mit einem Klick öffnet sich ein Fenster, das alle Informationen auf einen Blick zeigt

Eine leistungsfähige Umgebung für die elektrotechnische Konstruktion

E3.series ist eine echte Concurrent-Engineering-Umgebung für die Elektrotechnik und Fluidkonstruktion, die gehobene Anforderungen an die elektrische Dokumentation, das Design von Schaltschränken und Kabelbäumen sowie die Fertigungsanbindung unterstützt. Die Tool-Suite ermöglicht einen effizienten Konstruktions- und Fertigungsprozess für die Elektro- und Fluidplanung, die Kabelplanung und das physikalische Layout von Kabelbäumen und Schaltschränken. E3.series ist in der produzierenden Industrie weit verbreitet, und wird für den Entwurf von großen und komplexen elektrischen Verkabelungen, Schaltschränken und Kabelbäumen für anspruchsvolle Anwendungen in der Maschinen-, Energie-, Automobil-, Transport-, Luft- und Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie eingesetzt.