Die neuen Funktionen in E3.series unter der Lupe

Menu

Im Mittelpunkt der Erweiterungen und Überarbeitungen in E3.series 2021 stand die Steigerung der Benutzereffizienz in allen Bereichen des Designs. Das Ziel war es, den Designprozess zu verbessern und den gesamten Lebenszyklus der Produktentwicklung zu optimieren, vom Konzept bis zur Fertigung. Es ist für alle Anwender etwas dabei, vom Systemdesign über die Kabelbaumfertigung bis hin zum Schaltschrankaufbau.

Eine Vielzahl der Funktionen in E3.series 2021 sind das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Darüber hinaus setzt die Version 2021 der E3.series in den Bereichen Design und Fertigungstechnologien neue Maßstäbe. Ein weiteres wesentliches Entwicklungsziel der neuen Version ist die Unterstützung der multidisziplinären Zusammenarbeit und die Realisierung eines digitalen Engineering-Workflows.

Die Smart Cabinet Building-Initiative und die Verbesserungen bei der Entwicklung von Bibliotheken mit Component Cloud für E3.series sind wichtige Schritte auf dem Weg zur Realisierung eines vernetzten, abteilungs- und unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit.

Die Neuheiten in Release 2021 wurden im Rahmen der Zuken Innovation Digital 2021 in verschiedenen Präsentation bereits ausführlich vorgestellte. In diesem zweiteiligen Beitrag können Sie sie nochmals im Detail nachlesen.

Die neuen Funktionen lassen sich in vier große Kategorien einteilen

  1. Produktivität und Benutzerfreundlichkeit
  2. Erstellung und Verwaltung von Bibliotheken
  3. Automatisierung von Stecker- und Kabelbaumdesign
  4. Verkabelung und Schaltschrankbau

Im ersten Teil dieses Blogs wollen wir auf Verbesserungen in den Bereichen Produktivität, Benutzerfreundlichkeit, Bibliothekserstellung und Bibliotheksverwaltung eingehen.

1. Produktivität und Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit spielt eine große Rolle bei der Verbesserung der Effizienz einer Konstruktionsplattform. Eine ideale Konstruktionsplattform verwaltet also komplexe Informationen, ohne die Benutzerfreundlichkeit zu überfordern. Aufbauend auf früheren Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit, vereinfacht E3.series 2021 die Bedienung durch die Einführung von Funktionen und Werkzeugen zur Verbesserung der Effizienz und Darstellung von komplexen Details.

1.1. Start-up Icons

Mit E3.series 2021 wurden neue Icons für die verschiedenen Module der Anwendung eingeführt. Die verschiedenen Symbole erleichtern die Auswahl und den Start. Eine kleine Verbesserung, aber trotzdem bemerkenswert, weil sie den Start der Anwendung für neue und erfahrene Benutzer gleichermaßen erleichtert.

1.2. E3.ReportGenerator

Die robusten automatischen Report-Generierungsoptionen in E3.series sind ein enormer Produktivitätsfortschritt. Zusätzlich zu den Standardberichten sind jetzt mehrere Berichte und Automatisierungsoptionen über die Standard-API in E3.series verfügbar. Da die Anforderungen an die Berichterstattung in den einzelnen Teams sehr unterschiedlich sind, werden häufig Skripte erstellet, um benutzerdefinierte Berichte zu erstellen.

Der E3.ReportGenerator ist ein neues, universelles Reporting-Tool in E3.series, das den Bedarf an individueller Programmierung minimiert. Ein Report-Konfigurator mit effizienten grafischen Anpassungsoptionen trägt dazu bei, den Bedarf an benutzerdefinierten Skripten zu reduzieren. Das Tool ist einfach zu bedienen und bietet zahlreiche Optionen zur Erstellung neuer und vorkonfigurierter Berichte und Listen. Standardberichte wie Inhaltsverzeichnisse, Stücklisten, Kabellisten und Verbindungslisten sind von Haus aus verfügbar und können erweitert werden.

Der E3.ReportGenerator ermöglicht den Zugriff auf Objekte und Attribute im Projekt, um die Reports zu erstellen. Mit den im Tool verfügbaren Feldern, Gruppen und grafischen Elementen lässt sich das Layout leicht anpassen. Einfache Bearbeitungen und Konfigurationen sind ohne Programmierung möglich. Für komplexe Anforderungen, die den Rahmen von E3.ReportGenerator sprengen, stehen zusätzliche Programmieroptionen zur Verfügung.

Weitere Informationen

1.3. OLE Objekte in der Größe verändern und aktualisieren

Die Arbeit mit Dateiformaten wie MS Word und Excel ist eine alltägliche Aufgabe in einer Entwicklungsumgebung. Mit der OLE-Funktion (Object Linking and Embedding) können Standarddateien einfach in ein E3.series-Zeichenblatt eingebettet werden. Bisher waren die Objekte auf die Ausgangsgröße beschränkt und konnten nicht verschoben oder platziert werden. In der Version 2021 passen sich die OLE-Objekte beim Importieren automatisch an die Größe des Zeichenblatts an. Darüber hinaus ist es möglich, die in Zeichenblättern eingebetteten OLE-Objekte zu verschieben und in der Größe zu verändern.

Der Typ der eingebetteten Datei bestimmt jeweils die Anzeigeoptionen des OLE-Objekts. Bei Word- und PDF-Dateien wird beispielsweise immer die erste Seite des Dokuments angezeigt. Insbesondere startet ein Doppelklick auf eine PowerPoint-Folie den Präsentationsmodus. Der Bearbeitungsbefehl für eine eingebettete Excel-Datei öffnet diese in E3.series. Im Gegensatz dazu wird die Datei mit dem Befehl Öffnen in Microsoft Excel bearbeitet.

1.4. Automatische Anpassung der Symbolgröße

Der Befehl Autoplace Bundles platziert Abschirmungen, verdrillte Paare und Bündelsymbole automatisch auf Verbindungslinien, die die Drähte in einem Schaltplan darstellen. In E3.series 2021 werden die Bündelsymbole beim Verschieben der Verbindungslinien automatisch in der Größe verändert, um die grafische Darstellung der Drähte beizubehalten. Die Aktivierung der neuen Funktion wird in den Einstellungen unter dem Punkt Bündelsymbole gesteuert.

1.5. Dimensionierung

In E3.series 2021 wurde mit den Bemaßungswerkzeugen die Darstellung der Zeichnungsbemaßung verbessert. Die Bemaßungswerkzeuge zentrieren den Bemaßungstext automatisch zwischen den Endpunkten. Zusätzlich kann der Bemaßungstext mit semitransparent direkt über der zugehörigen Verbindungslinie dargestellt werden.

2. Erstellung und Verwaltung von Bibliotheken

Die Bibliothek ist das zentrale Element der intelligenten Konstruktionstechnologie in E3.series. Die Version 2021 macht es schneller und einfacher, Komponenten, Symbole und Modelle in der Bibliothek zu erstellen.

2.1. Automatisierte Modellerstellung mit STEP-Dateien

Die Erstellung von Schaltschrankmodellen in E3.series ist mit Hilfe der neuen STEP-Modellerweiterung einfacher denn je. In früheren Versionen waren für ein vollständiges Modell sowohl das STEP-Modell als auch Bemaßungen und 2D-Grafiken erforderlich. Das Importieren einer DWG-Datei und das Hinzufügen von Bemaßungen ist ein mehrstufiger Prozess. Im Jahr 2021 wird beim Importieren eines STEP-Modells die Größe des Modells angepasst und optional werden mehrere 2D-Grafikansichten in einem einzigen Schritt erstellt.

Auch bestehende Modelle lassen sich leicht ändern. Mit der neuen Funktion werden die Bemaßungen und 2D-Grafikansichten aktualisiert. Um Fehler zu vermeiden, ist es ratsam, die vorhandene 2D-Frontansicht zu löschen oder die Option zum Erstellen einer Frontansicht zu deaktivieren, wenn Sie bestehende Modelle aktualisieren.

2.2. Drehen und Ausrichten von STEP-Modellen.

Die bisherige STEP-Modellrotation ermöglicht3 nur eine begrenzte Kontrolle bei der Modellerstellung. Da sich das Modell gleichmäßig dreht, ist es schwierig, es in 90-Grad-Winkelschritten auszurichten. Im Jahrgang 2021 beträgt die Standardrotationsoption für ein STEP-Modell 90 Grad. Die 90-Grad-Drehungsschritte helfen, Fehler zu vermeiden und die Modellausrichtung während der Erstellung der Bibliothek zu verbessern. Außerdem kann durch Drücken der SHIFT-Taste beim Bewegen des STEP-Modells die Feinsteuerung der Bewegung aktiviert werden, falls erforderlich.

2.3. Darstellung und Bearbeitung von Aussparungen und Durchbrüchen

In den bisherigen Versionen von E3.series wurden die Modelle für Ausschnitte und Bohrungen in der Bibliothek mit Hilfe von Polygonen erstellt. Wenngleich Polygone Flexibilität in der Anpassung bieten, ist der Prozess manuell und mitunter fehleranfällig. In E3.series 2021 können alternative Grafiken für Ausschnitte und Bohrungen mit importierten DXF-Dateien definiert werden.

Die Anwendung E3.CutOut exportiert Aussparungen und Bohrungen für Komponenten, die in einem Schaltschrank oder einer Grundplatte im E3.series-Projekt montiert sind. Die zu exportierende Grafik wird anhand des Status der Checkbox Alternative Grafik Verwenden in den Model Properties ausgewählt.

2.4. Visualisierung von Bibliothekseinträgen

Das Fenster DB Object Relations bietet eine neue Visualisierungsoption, die Benutzern und Datenbankadministratoren hilft, Bauteile der Bibliothek schnell zu überprüfen. Ein E3.series-Bauteil hat eine Vielzahl von zugeordneten Symbolen, Modellen, Pins und Teilen. Daher ist es zeitaufwändig und mühsam, alle Beziehungen über mehrere Eigenschaftsfenster zu untersuchen. Jetzt steht ein zusätzliches Fenster zur Verfügung, das automatisch alle Beziehungen eines in der Datenbankstruktur der Bibliothek ausgewählten Bauteils anzeigt.

Je nach Art der Komponente ändern sich die im DB-Relations-Fenster angezeigten Informationen. Im Falle eines Steckverbinders werden z. B. detaillierte Informationen wie Gegenstecker und Stiftanschlüsse angezeigt. Im Gegensatz dazu werden bei einer Baugruppe eher übergeordnete Informationen über die Komponenten in der Baugruppe als Details zu den einzelnen Pins angezeigt. Die Funktionen des DB-Relations-Fensters lassen sich sehr gut mit den vorhandenen Suchoptionen kombinieren, mit denen Bauteile auf der Grundlage der in ihrer Konstruktion verwendeten Modelle, Symbole und Merkmale identifiziert werden können.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu E3.series 2021 finden Sie unter den aufgezeichneten Präsentation der Zuken Innovation World Digital 2021.

Webinar Aufzeichnungen

Eine umfassende Liste der neuen Funktionen ist auch direkt in der Anwendung verfügbar. Weitere Informationen über die wichtigsten Funktionen finden Sie auf der Zuken Website.

Neue Funktionen in E3.series

Im zweiten Teil dieses Blogs, werden wir die neuen Funktionen der E3.series 2021 in den Bereichen Stecker-Handling, 3D Verkabelung und Schaltschrankdesign, sowie Kabelbaum Design näher betrachten. Bleiben Sie dran.

Sanu Warrier
Sanu Warrier
Technical Marketing Manager
Sanu Warrier is a Technical Marketing Manager, helping customers find effective solutions to their design challenges. His work focusses on eliminating inefficiencies, improving design processes and reducing costs to improve competitive advantages. He is a self-professed foodie and loves to dabble in gastronomic alchemy as often as possible.