Zuken und Electro Magentic Applications vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich EMV


Neues digitales Verfahren zur Verifizierung elektrischer Systeme

19. November 2020 – Westford, MA, USA – Zuken Inc. und Electro Magnetic Applications, Inc. (EMA) haben eine Partnerschaft geschlossen, mit der die Genauigkeit von Kabelbaumsimulationsmodellen für komplexe elektrische Subsysteme in Flugzeugen und Fahrzeugen verbessert werden soll. Die Kooperation ist Teil der Digital Engineering-Initiative von Zuken. Sie soll Design-Teams in die Lage versetzen, elektrische und elektronische Designs bereits vor der Prototypenfertigung zu bewerten, zu simulieren und zu validieren.

Die Zusammenarbeit zwischen der Modellierungsplattform EMA3D von EMA und der Kabelbaum-CAD-Software E3.series von Zuken bringt wichtige Informationen aus der Detailkonstruktion in den Analyseprozess. Anwender können wichtige Designinformationen direkt in die EMA3D-Analyseplattform übertragen und auf diese Weise die Simulationsgenauigkeit deutlich verbessern. Konstruktions- und Sicherheitsaspekte können vor der Prototypenerstellung genauer identifiziert und berücksichtigt werden. Insgesamt ermöglicht dies eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis.

„Angesichts der stetig wachsenden Komplexität wird die Möglichkeit, ein Design vor der Fertigung auf seine elektrische Integrität hin zu überprüfen, immer wichtiger“, sagt Kazuhiro Kariya, Chief Technical Officer und Managing Director von Zuken Inc. in Yokohama, Japan. „EMA ist mit seiner Expertise in der Analyse von elektromagnetischen Effekten in großen Systemen der ideale Partner, um diese Herausforderungen anzugehen. Die Kombination der E3.series von Zuken und der EMA3D-Plattform ist ein Beispiel für optimales digitales Engineering.“


„EMA3D ermöglicht eine effiziente Analyse komplexer Kabel-Systeme und die Prüfung auf die Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen in der Transport- und Luftfahrtindustrie“, sagt Dr. Timothy McDonald, Präsident von EMA. „Die Zusammenarbeit mit Zuken wird es ermöglichen, die Details des Kabelbaumdesigns direkt in EMA3D einzubringen. Dadurch kann die Zeit bis zum Prototyp reduziert und der EMI-Schutz deutlich verbessert werden.“

EMA3D ist ein 3D-Finite-Difference Time-Domain (FDTD) Solver mit integriertem Solver für Mehrleiter-Übertragungsstrecken. EMA3D ist gut geeignet für Simulationen von EMV-, HIRF- und Blitzschlaganforderungen in einem frühen Entwicklungsstadium, noch bevor physikalische Prototypen verfügbar sind.

Die Zusammenarbeit zwischen der Kabelmodellierungsplattform EMA3D von EMA und der Kabelbaumdesignsoftware E3.series von Zuken bringt wichtige Informationen aus der Detailkonstruktion in den Analyseprozess ein. Konstruktionsdaten können auf diese Weise direkt in die EMA3D-Analyseplattform übertragen und so zu einer höheren Simulationsgenauigkeit beitragen. Konstruktions- und Sicherheitsaspekte können vor der Prototypenerstellung genauer identifiziert und berücksichtigt werden. Insgesamt ermöglicht dies eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis.

Die E3.series ist eine in der Fertigungsindustrie weit verbreitete Softwareumgebung für die Entwicklung von umfangreichen und komplexen elektrischen Verkabelungssystemen, Schaltschränken und Kabelbäumen für anspruchsvolle Anwendungen in der Maschinen-, Energie-, Automobil-, Transport-, Luft- und Raumfahrt- sowie Verteidigungsindustrie.