Neues Datenmanagement für mehr Produktivität und Qualität

Zuken kündigt neue Strategie für eine anwendernahe Bereitstellung von Entwicklungsdaten in Elektronik und Elektrotechnik an

Neue Systemumgebung für Daten- und Prozesssteuerung in der Elektrotechnik

18. Mai 2017, München, Deutschland – Zuken stellt eine neue Strategie für die Steigerung der Entwicklungsproduktivität in der produzierenden Industrie vor. Diese besteht aus:

  • Einem neuen Konzept für die Bereitstellung von Entwicklungsdaten der Disziplinen von Elektronik und Elektrotechnik zur Steuerung des Produktentstehungsprozesses auf der Basis einer dezentralen Datenverwaltung innerhalb der ECAD-Autorenumgebung
  • Der Erweiterung von Zukens Portfolio von Datenverwaltungs-Applikationen durch ein neues Produkt für die Elektrotechnik, DS-E3,

Christoph Leiterer, Leiter Entwicklung Elektronik und Elektrotechnik Tailormade bei Stadler Rail, kommentiert das neue Produkt von Zuken wie folgt: „Versionssichere Daten aus der Elektro-Konstruktion sind für uns die Grundlage für einen optimalen Fertigungsprozess. Stadler wird deshalb auf DS-E3 für das Management der Bewegungsdaten in der Elektrotechnik setzen.“

Benjamin Nixdorf, Geschäftsführer Zuken Europe verbindet mit der neuen Datenmanagement-Lösung große Erwartungen: „Die neue Software-Technologie hat das Potenzial, Produktivitätssteigerungen in einer ganzen Reihe von Branchen der produzierenden Industrie zu ermöglichen. Neben der Bereitstellung aktueller und gültiger Entwicklungsstände unterstützt sie auch verschiedene strategische Initiativen unserer Kunden, wie zum Beispiel die systematische Nutzung vorhandener Entwicklungsdaten, die Konfiguration kunden-spezifischer Produkte oder die Implementierung eines mechatronischen Entwicklungsprozesses.“

Ein besseres Konzept für PLM

Play 4:01

Mehr Produktivität durch weniger Schnittstellen

Der Anstoß für die Konzeption von Zukens neuem Lösungsansatz ging von der Erkenntnis aus, dass viele Unternehmen in den produzierenden Industrie wachsende Anstrengungen finanzieller und organisatorischer Art auf sich nehmen, um die wachsende Komplexität ihrer Entwicklungsprojekte zu kontrollieren und ihre Produktivitätsziele zu erreichen.

Versionssichere Daten aus der Elektro-Konstruktion sind für uns die Grundlage für einen optimalen Fertigungsprozess. Stadler wird deshalb auf DS-E3 für das Management der Bewegungsdaten in der Elektrotechnik setzen.

Christoph Leiterer Leiter Entwicklung Elektronik und Elektrotechnik Tailormade bei Stadler Rail

Zuken stellt dabei das Axiom in Frage, dass die Entwicklungsdaten aller an einem Entwicklungsprojekt beteiligten Disziplinen und Gewerke notwendigerweise in einer einzigen PLM- oder ERP-Systemumgebung gehalten werden müssen. Statt dessen geht Zuken den Weg einer anwendernahen Verwaltung und Bereitstellung der erforderlichen Daten und Informationen im Rahmen der CAD-Autorenumgebung (engl. domain), die mit deutlich geringerem Integrationsaufwand mit der PLM- oder ERP-Ebene synchronisiert werden kann.

Dieser Ansatz, von Zuken auch als Domain Data Management bezeichnet, adressiert einen der häufigsten Gründe für das Scheitern vieler PLM-Projekte, nämlich die Implementierung und Pflege der erforderlichen Schnittstellen, die sich vielfach als wesentlich aufwändiger und kostenintensiver darstellt als von den Beteiligten angenommen. Die Fähigkeit, ECAD-Originaldaten zu öffnen und zu lesen, ermöglicht eine effiziente Unterstützung von strukturierten Änderungs-, Konfigurations- und Wiederverwendungsprozessen und vereinfacht den Abgleich mit der PLM- und ERP-Ebene.

Höhere Produktivität durch Integration in die Autorenwerkzeuge

Die neue Daten- und Projektsteuerungs-Umgebung von Zuken ist direkt in die Oberfläche von Zukens E3.series für die Elektrotechnik und Fluid-Konstruktion eingebunden, so dass Entwickler Zugriff auf alle erforderlichen Informationen erhalten, ohne ihre vertraute Umgebung verlassen zu müssen.

DS-E3 ist eine Datenmanagement-Umgebung für die spezifischen Anforderungen der Elektrotechnik. Sie stellt allen am Produktentstehungs- und Fertigungsprozess beteiligten Mitarbeitern und Lieferanten aktuelle, gültige und validierte Entwicklungsdaten, Stücklisten und Bibliotheksinformationen zur Verfügung. Mit leistungsfähigen Funktionen für das Änderungs- und Konfigurationsmanagement bringt DS-E3 auch umfangreiche Fähigkeiten für die Unterstützung entsprechender Unternehmensinitiativen mit. Die neue Software ist auf derselben Plattform aufgebaut wie ihr Pendant für die Leiterplatten-Entwicklung, DS-CR, die ebenfalls direkt in die Oberfläche der CR-8000 Familie für die Leiterplatten- und Systementwicklung eingebunden ist.

Langjährige Erfahrung im Datenmanagement

DS-2 von Zuken ist eine ausgereifte, interdisziplinäre Engineering-Datenmanagement-Plattform, die in Zusammenarbeit mit mehr als 3.000 führenden Unternehmen weltweit entwickelt wurde. DS-2 hat sich von einem Produkt für das Elektronikdatenmanagement zu einer Technologieplattform entwickelt, mit der die Elektronikdesign-Daten aus Zukens CR-8000-Suite elektrotechnische Daten aus E3.series (mit DS-E3), verwaltet werden können. Die Datenmanagement-Funktionen sind dabei direkt in die jeweilige ECAD-Umgebung integriert.

– Ende –

Related stories
  • Blog
Juli 22, 2021
Das Potenzial von Megatrends erkennen und nutzen

Die ganze Welt spricht heute über Digitalisierung - ein Megatrend. Dessen sind wir uns sicher. Oder? Viele Themen werden aus unterschiedlichen Richtungen als Megatrends erklärt. Manchmal zurecht, manchmal aufgeblasen durch die subjektive Sichtweise einzelner Industrien. Was macht also den Unterschied zwischen Trend und Megatrend aus?

Read now
  • Software Testversionen
Juli 15, 2021
Evaluierungsanfrage: Daten- und Konfigurationsverwaltung DS-2

DS-2 ist die Domain-Datenmanagement-Lösung von Zuken, die als Ergänzung zu unseren Entwicklungsplattformen oder als Standalone-Lösung erhältlich ist. DS-E3 für die Datenverwaltung von E3.series, DS-CR zfür die Datenverwaltung von CR-8000 und DS-OP zfür die Datenverwaltung von Drittanbietern.

Jetzt Anmelden
Evaluierungsanfrage
  • Blog
Juni 17, 2021
Komplexität mit einem modularen Produktansatz beherrschen

Modular aufgebaute Produktportfolios sollen die Kalkulation und Realisierung von Investitionsgütern besser planbar machen – dennoch scheitern sie häufig an der klassischen Trennung der Disziplinen. Um das Versprechen einer modularen Produktarchitektur einlösen zu können, müssen Unternehmen jedoch einige wichtige Voraussetzungen in Organisation, Abläufen und Infrastruktur schaffen.

Read now
  • Blog
Juni 10, 2021
Tech Tip: Vergleichsfunktionen in DS-CR

Haben Sie schon einmal versucht, sich daran zu erinnern, was sich zwischen den einzelnen Versionen eines Designs geändert hat, und mussten dann eine mühselige Überprüfung der beiden Designs machen? Mit den Vergleichsfunktionen in DS-CR lassen sich selbst die kleinsten Änderungen oder unbeabsichtigte Abweichungen zwischen verschiedenen Bearbeitungsständen eines Leiterplattendesigns schnell erkennen.

Read now