CR-8000 2018 – die neuen Funktionen

Das neue Release 2018 der PCB-Entwicklungsumgebung CR-8000 wurde durch eine Vielzahl von Erzeiterungen und Detailverbesserungen aufgewertet, die eine nachhaltige Steigerung der Prozess-Effizienz bei der Entwicklung von anspruchsvollen Leiterplatten-Designs ermöglichen, die insbesondere anspruchsvollen Anwendungen mit hoher Packungsdichte, hohen Signalfrequenzen oder hohen Spannungen zu Gute kommt.

Der Fokus der Erweiterungen von Release 2018 galt der Möglichkeit, differenzierte Vorgaben und Spezifikationen im Stromlaufplan zu hinterlegen und diese in der Konstruktionsphase mit Hilfe von leistungsfähigen Platzierungs- und Entflechtungshilfen zuverlässig umzusetzen. Dadurch wurde eine deutliche Reduktion des Abstimmungsaufwands zwischen Hardware-Entwicklung und Leiterplatten-Konstruktion ermöglicht, wodurch Fehlerrisiken minimiert und die Prozess-Effizienz gesteigert werden konnten.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Verbesserungen in Release 2018 von CR-8000. Weitere Informationen finden registrierte Anwender in den Product Release Notes.

  • Design Gateway
    • Constraint Browser
    • Rule Stack Editor
    • Variantenhandling im Stromlaufplan
  • Design Force
    • Auto Complete & Route
    • Bus Routing
    • Automatisches Re-Routing bei Änderungen
    • Durchkontaktierungen in Kupferflächen
    • Prüfung von nichtelektrischen Elementen
    • Ausgabe als 3D PDF

 


 

Design Gateway

Constraint Browser

Eine Vorverlagerung von Konstruktionsentscheidungen vom Layout in die Entwicklungsphase konnte durch die Vereinheitlichung der Constraint-Browser von Design Gateway und Design Force erreicht werden. Dadurch sind Hardware-Entwickler jetzt in der Lage, Topologievorgaben, Abstandsregeln und Spezifikationen für die konstruktive Auslegung von Differentialpaaren bereits im Stromlaufplan festzulegen.

 Topology Template
Topologievorgaben, Abstandsregeln und Spezifikationen für die konstruktive Auslegung von Differentialpaaren können bereits im Stromlaufplan festgelegt werden

Differential PairDie Struktur von Differenzialpaaren kann modifiziert werden

 

Rule Stack Editor

Vordefinierte Regelsätze (Rule Stacks) können aus einer Bibliothek in Design Gateway geladen und über einen Rule Stack Editor für spezifische Anforderungen modifiziert werden.

Rule Stack Editor
Die in den Rule-Stacks hinterlegten Entflechtungsregeln können für ausgewählt Bereiche modifiziert werden.
Same Net Stack Für jede Lage können eigene Rule-Stacks definiert und angewendet werden.

 

Variantenhandling im Stromlaufplan

Bestückungsvarianten können über einen tabellarischen Editor im Stromlaufplan hinterlegt werden, über den die Bauteilvarianten ausgewählt und zugewiesen werden.

Destination Variation
Die in der Variantenliste hinterlegten Bauteile können gefiltert und ihre Eigenschaften verglichen werden

 


Design Force

Auto Complete & Route

Das manuelle Routing von Leiterbahnen wird durch eine neue Funktion namens Auto-Complete-&-Route ergänzt, mit der Leiterplattenkonstrukteure manuell verlegte Leiterbahnen automatisch vervollständigen können. Bei entsprechender Einstellung kann das Programm auch selbständig zwischen verschiedenen Lagen wechseln. 

Track Snapping
Über eine Track-Snapping Funktion können partiell verlegte Leiterbahnen automatisch vervollständigt werden. Bei entsprechender Einstellung nimmt das System dabei auch Lagenwechsel vor.

Bus Routing

Mit einer neuen Bus-Routing-Funktion können Pfade für Netze mit mehreren Leiterbahnen vorgezeichnet und anschließend automatisch geroutet werden. Die Längen der einzelnen Signale werden dabei automatisch auf die Laufzeitvorgaben des Entwicklers angepasst.

Bus Routing   Bus Routing
Pfade für Netze mit mehreren Leiterbahnen können vorgezeichnet und anschließend automatisch geroutet werden

 

Automatisches Re-Routing bei Änderungen

Sollten Änderungen an fertig platzierten und gerouteten Boards erforderlich werden, sorgt eine automatische Re-Route-Funktion dafür, dass die Verbindungen zwischen Pins und Leiterbahnen erhalten bleiben, während die Bahnen verschoben werden. Bei allen Operationen werden Spezifikationen und Abstandsvorgaben durch leistungsfähige Algorithmen kontrolliert und korrigiert.

Re-routing
Eine automatische Re-Route-Funktion dafür, dass die Verbindungen zwischen Pins und Leiterbahnen erhalten bleiben, während die Bahnen verschoben werden.

Durchkontaktierungen in Kupferflächen

Durchkontaktierungen können automatisch Kupferflächen in Kupferflächen eingefügt werden. Das Muster kann dabei vom Anwender festgelegt werden: entlang der Kanten, innerhalb der Flächen oder beides.

Copper Via

Prüfung von nichtelektrischen Elementen

Von den umfangreichen Prüfroutinen vor der Fertigungsfreigabe werden jetzt auch nichtelektrische Elemente wie Silkscreens (Aufdrucke) und Referenzdesignatoren für Montagezeichnungen berücksichtigt, deren Reihenfolge und Zuordnung für die optische Inspektion geprüft und korrigiert werden kann

Check 
Die Prüfung nichtelektrischer Elemente im Design Rule Check stellt sicher, dass die Referenzdesignatoren auf dem Board in der korrekten Reihenfolge angeordnet sind.

Ausgabe als 3D PDF

Durch die Unterstützung des aus dem 3D-Druck stammenden PRC-Formats können mit CR-8000 erzeugte Leiterplattenlayouts jetzt auch mit Standardviewern wie Adobe Acrobat® in 3D dargestellt und inspiziert werden, was vor allem Bearbeitern in der Fertigung zu Gute kommt, die keinen direkten Zugang zur den CR-8000 Autorenwerkzeugen haben.

3D PDF Support