Fiat FGA standardisiert elektrische Systeme mithilfe von E³.series von Zuken

FIAT Logo

28 Juli 2009 - München und Westford, MA (USA) – Fiat hat sich entschlossen, die E³.series Produktreihe von Zuken zur Standardisierung der elektrischen Systeme in den Fahrzeugmodellen seiner Unternehmen einzusetzen. Vorgesehen ist der Einsatz der E³.series Software in der gesamten Fiat Group Automobiles (FGA) einschließlich der Marken Alfa Romeo®, Lancia®, Maserati® und Fiat-Professional®. Bei Zuken freut man sich über die Entscheidung, der eine ausgedehnte Erprobungsphase vorausging, und auf die langfristige Zusammenarbeit mit seinem neuen Großkunden. Fiat wird neben der leistungsstarken E³.series Software zur Entwicklung und Integration elektrischer Systeme auch Lösungen zum Verkabelungsdesign, zur Simulation und zum Datenmanagement einsetzen.

Fiat ist sich bewusst, dass der technische Fortschritt auch an den elektrotechnischen Systemen nicht vorbei geht und zunehmend anspruchsvollere Designs verlangt. Die komplexe Automobilentwicklung der heutigen Zeit ist geprägt von kurzen Innovationszyklen und hohen Marketinganforderungen, die eine Vielzahl von Produktoptionen und Modellvarianten erforderlich machen. In einem solchen Umfeld sorgen die Produkte von Zuken dank umfassender methodischer Ansätze und Lösungen für eine spürbare Verbesserung der Effizienz.

Der weitreichende Einsatz von E³.series wird Fiat zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung verhelfen. Fiat kann sich mit der Entscheidung für die E³.series Produktreihe sicher sein, dass die Kosten sinken, die Zuverlässigkeit steigt und Markteinführungszeiten verkürzt werden. E³.series Functional Design beschleunigt die Entwicklung elektrischer Systeme, da die Lösung eine schnelle Erstellung von Entwürfen schon in frühen Entwicklungsphasen ermöglicht. Damit erhöht sich die Qualität der Dokumentation, und Fehler bei der Verkabelung werden vermieden. Mit dem E³.series Wiring Diagram Generator kann Fiat das Design der Kabelverbindungen unter Berücksichtigung des Standardformats automatisieren.

"Die erste große Innovation bei Fiat, die aus der Partnerschaft mit Zuken resultiert, wird die komplette Automatisierung der geringwertigen Prozesse (z. B. SCM-Entwürfe) im Zusammenhang mit dem fahrzeugweiten Verkabelungsdesign sein", erläutert Paolo Puiatti, Manager des Bereiches Engineering & Design, Fiat Group Automobiles.

Da Fiat auch die Zuken Lösung E³.e-PLM implementiert, ist ein reibungsloser Datenfluss innerhalb des gesamten Designprozesses sichergestellt. Die große Stärke von E³.series ist der spezielle Fokus auf das Designdatenmanagement. Fiat ist nun in der Lage, komplexe Verlaufsdaten zu verwalten und ein umfassendes Lifecycle-Management zu betreiben. "Dank des modularen Aufbaus der Lösung verfügt Fiat über alle wesentlichen Tools zur Bewältigung zukünftiger technologischer Herausforderungen."

"Sobald die E³.series Lösungen bei Fiat unternehmensweit implementiert sind, planen wir eine Zusammenführung unserer Unternehmensdatenbanken und letztlich die Umsetzung eines datenzentrierten Prozesses‘ – eines der Hauptziele von Fiat“, so Paolo Puiatti.

Weitere Informationen über E³.series finden Sie im Internet unter: www.zuken.com/e3

- Ende -

 

Über Fiat FGA:  
Die Fiat Group Automobiles (FGA) schließt die folgenden Automobilmarken ein: Fiat, Alfa Romeo, Lancia, Maserati und Fiat-Professional. www.fiat.com

Paolo Puiatti

Manager
Engineering & Design
Electrical / Electronics – Power & Signal Distribution
Fiat Group Automobiles