E3.series Erfolgreiche Kundenprojekte

Lesen Sie hier einige Beispiele, wie innovative Unternehmen die Lösungen von Zuken nutzen:

 Alstom

Nach weltweiten Zukäufen galt es bei Alstom, die zugekauften Unternehmen in die international Konzernstruktur einzubinden. Dazu gehörte auch die Gestaltung einer konzernweit einheitlichen Softwarelandschaft. Sowohl in der Power- als auch in der Transportsparte entschied sich Alstom in dem Bereich Elektrotechnik für E³.series.

Die Ergebnisse:

  • Schneller verfügbare Schaltpläne und Verkeblungspläne durch Einsatz eines Konfigurators
  • Produktivitätssteigerung durch direkte Übernahme der Kabellängen aus der Mechanik-Konstruktion
  • Verbesserte Arbeitsabläufe durch Informationsabgleich mit Arbeitsvorbereitung, Materialwirtschaft und Produktion

Artikel lesen 

 


 

ARM Automation

 

 

 

 

ARM Automation entwickelt und integriert Maschinen und Anlagen zu integrierten Automatisierungslösungen. Immer komplexere Designs und Steuerungssysteme machten den Umstieg auf eine intelligente E-CAD-Umgebung notwendig.

Die Ergebnisse:

  • Durch den Einsatz von E³.series von Zuken konnten Entwicklungszyklen um bis zu zwei Drittel verkürzt werden
  • Erhöhte Angebotssicherheit bei komplexen Automatisierungsprojekten
  • Verbesserte Umsatzrendite im Projektgeschäft

Artikel lesen



ATK

 

 

 

 

ATK Aerospace Group ist der weltweit führende Hersteller von Antriebssystemen für Feststoffraketen. Bei der Entwicklung der Kabelbäume für die Feststoff-Booster für den Nachfolger für den NASA Spacespaceshuttle mussten strenge Planungs- und Kostenziele eingehalten werden. Dazu nutzte ATK E3.series von Zuken

Die Ergebnisse: 

  • Verkürzung des Zeitaufwands für Machbarkeitsstudien von mehreren Monaten auf wenige Wochen
  • Qualitative höherwertige Ergebnisse bei verkleinerter Entwicklungsmannschaft
  • Zeitersparnis und Qualitätsverbesserung durch automatische Design Checks

Artikel lesen



BCA Lerisure

 

 

 

 

BCA Leisure stellt Bordnetze und elektrische Systeme für Wohnwagen und Wohnmobile her.

Die Ergebnisse:

  • Dokumentations- und Konstruktionsaufgaben dauern statt mehreren Tagen nur noch wenige Minuten und sind überdies weniger fehleranfällig.
  • Zeit- und Kosteneinsparungen tragen zur Sicherung der Rentabilität trotz Schwankungen von Wechselkursen und Materialkosten bei.
  • Eine erhöhte Transparenz für Materialanforderungen ermöglicht eine bessere Planbarkeit der Bestellung von Teilen mit langer Lieferzeit.
  • Der Umstieg auf E3.series erfolgte schnell und problemlos. Zeichnungen sehen so aus wie zuvor, werden jetzt aber durch aktuelle Datensätze dokumentiert.

Artikel lesen


Bruker

 

 

 

 

Bruker AXS ist ein Hersteller von Röntgenanalysesystemen mit höchstem Qualitätsanspruch. Zur Unterstützung der Qualitätsansprüche seiner Produkte, entschied sich Bruker, für die Erstellung der kompletten Fertigungsdokumentation E3.series einzusetzen.

Die Ergebnisse:

  • Deutlich reduzierte Entwicklungszeit bis zum Vorseriengerät
  • Erhöhte Produktivität durch automatisierte Ausgabe der Fertigungsdokumentation
  • Gesteigerte Qualität von Verdrahtungs- und Fertigungszeichnungen

Artikel lesen



Emergency One

Emergency One ist ein britischer Hersteller von Feuerwehr- und Rettungsfahrzeugen. Bei der Kabelbaumentwicklung erzielt das Unternehmen durch den Einsatz E³.series Rationalisierungsvorteile in der Fertigung.

Die Ergebnisse:

  • Reduzierte Fertigungskosten und erhöhte Zuverlässigkeit durch Umstellung auf modulare Kabelsätze.
  • Vereinfachte Montage durch Bereitstellung detaillierter Fertigungsdokumentation
  • Schnellere Verfügbarkeit vorkonfektionierter Kabelsätze durch größere Detailtiefe der Datensätze

Artikel lesen


 

Kässbohrer Transport Technik

Der Salzburger Hersteller von Fahrzeugtransportern Kässbohrer Transport Technik konnte mit der Einführung des Elektrotechnik- und Fluid-CAD-Systems E3.series von Zuken die Qualität und Prozesssicherheit bei der Erstellung von individualisierten Montage und Dokumentationsunterlagen für die Fahrzeugelektrik deutlich verbessern.

Die Ergebnisse:

  • Einführung von E3.series für die elektrotechnische Dokumentation
  • Bereitstellung aller eingesetzten Komponenten in zentraler E3.series Library
  • Elektrisch korrekte Dokumentation kundenspezifischer Stromlaufpläne mit E3.schematic
  • 60 bis 90 Prozent Zeitersparnis für die Dokumentation einer spezifischen Fahrzeugvariante

Artikel lesen


 Kellenberger

Mit E3.series von Zuken automatisiert der Schweizer Werkzeugmaschinen-Hersteller L. Kellenberger & Co. AG die Ausgabe von kundenspezifischen Schaltplänen für individuelle Konfigurationen hochpräziser Rundschleifmaschinen. Durch die Implementierung von Optionen und Varianten mit E3.series konnte der Zeitbedarf für die Ableitung kundenspezifischer Schaltpläne drastisch reduziert werden

Die Ergebnisse:

  • Reduktion des Zeitbedarfs für die Ableitung kundenspezifischer Schaltpläne von 4 bis 8 Stunden auf 5 bis 30 Minuten
  • Darstellung von Optionen und Varianten in einem 150% Strukturbaum
  • Auswahl und Ausgabe individueller Konfigurationen per Mausklick.

Artikel lesen


 Mecalac logo Durch den Einsatz von Zuken E3.series konnte der Baumaschinenhersteller Mecalac (vormals Terex GB) bei der Modellpflege eines seiner meistverkauften Produkte deutliche Prozessverbesserungen erzielen.

Die Ergebnisse

  • Fertigungsgerechte Erstellung und Bearbeitung von Kabelbäumen 
  • Zeiteinsparungen durch automatische Auswahl von Anschluss- und Steckertabellen
  • Weniger und kürzere iterative Prozessschritte mit geringerem Fehlerrisiko
  • Bessere Zusammenarbeit zwischen Mechanik- und Elektroingenieuren
Artikel lesen


 Martini Muller

Der Schweizer Spezialist für Druckweiterverarbeitung Müller Martini setzt auf modernste Methoden und Werkzeuge in Entwicklung und Produktion.

Die Ergebnisse:

  • Modularisierung der elektrotechnischen Produktarchitekturen
  • Konfiguration von Systemkomponenten, die aus verschiedenen Geschäftsfeldern stammen.
  • Vermeidung von Brüchen in den Informations-flüssen zwischen Entwicklung, Produktion und Materialwirtschaft

Artikel lesen


 Weidmueller logo

Weidmüller, ein international führender Anbieter von Produkten, Lösungen und Services im industriellen Umfeld von Energie, Signalen und Daten, hat in Zusammenarbeit mit Zuken einen intelligenten Klemmleisten¬konfigurator entwickelt.

  • Mit dem Weidmüller Configurator (WMC) kann die Effizienz im Schalt-schrank-Engineeringprozess um bis zu 75% gesteigert werden
  • Durch die Trennung von Datenbank und Anwender-Interface kann der Inhalt jederzeit über ein einfaches Upload aktualisiert werden
  • Der Weidmüller Configurator kann wahlweise als Standalone genutzt werden oder aber direkt aus uken E3.series angesteuert werden

Artikel lesen


 


 

Kommentare unsere Kunden 

  • E3.series - Software-Lösungen für elektrische Verdrahtung, Steuersysteme und Fluid-Engineering

 

E3.series - Software-Lösungen für elektrische Verdrahtung, Steuersysteme und Fluid-Engineering

 

ABB Process Automation

ABB Process Automation"Wir haben uns für E3.series entschieden, da diese Lösung unseren Design-Anforderungen am besten entsprochen hat. E3.series entwickelt sich stets mit unseren Anforderungen weiter. Zuken stattet jede neue Version mit genau den Funktionen aus, die wir benötigen, um produktiver arbeiten und unsere Qualität steigern zu können." 

- Sami Kivioja, Engineering Manager bei ABB Process Automation


Alexander Dennis

Alexander Dennis"Wir suchten nach einer flexiblen, integrierten Lösung für die Elektrotechnik- und Elektronikentwicklung, die uns dabei unterstützt, unser bestehendes System zu optimieren und neue Entwicklungsprozesse zu schaffen, von der Erfassung der funktionellen elektrischen Topologie eines Fahrzeugs über die detaillierte Entwicklung bis hin zur Erstellung von Daten für die Kabelbaumfertigung."

- David Alexander, Group Engineering Systems Manager bei Alexander Dennis


Alstom

Alstom„Mit E3.series konnten wir nicht nur unseren Konstruktionsbereich effizienter gestalten, sondern werden auch die Integration mit Arbeitsvorbereitung, Beschaffung und Fertigung in Kürze deutlich verbessert haben.“ 

- Jens Fricke, Gruppenleiter für Stromlaufpläne bei Alstom


ARM Automation

ARM Automation"Durch die elektrische Intelligenz in der Datenbank von E3.series konnte die Entwicklungsdauer um rund ein Drittel verkürzt. Dank dieser Zeiteinsparungen können wir jetzt auch Angebote für komplexere Projekte abgeben, da wir die Zeitvorgaben für die Elektrokonstruktion problemlos erfüllen können. Die Bauteile und Signale werden in der Datenbank vorgehalten. So passieren weniger Fehler,und auch die Montage und Fehlerbehebung werden einfacher." 

- Joe Geisinger, chief technology officer


ATK

ATK"Als die NASA uns von dem geplanten Richtungswechsel berichtete, mussten wir feststellen, dass unsere hohen Investitionen plötzlich fast wertlos waren. Das hat uns die Augen geöffnet. Obwohl die SLS-Booster auf dem Ares-Design aufsetzen, sind die Unterschiede doch so groß, dass wir noch einmal von Null anfangen und einen neuen Prototypen, neue Verbindungstabellen und neue Zeichnungen entwerfen mussten. Wir konnten nur wenig vom Vorprojekt wiederverwenden. Außerdem wussten wir, dass unsere bisherige Herangehensweise sehr arbeitsaufwändig war. Da das neue Projekt vom Umfang her ähnlich war, aber mit weniger Mitarbeitern bewerkstelligt werden musste, wussten wir, dass wir unseren Prozess möglichst schnell optimieren mussten." 

- Nathan Holyoak, Engineer PLM Processes


A-Tech Systems

A-Tech Systems"Unsere Techniker sind begeistert von der Ausgabe von Schalt- und Stromlaufplänen mit E3.series, die eine weitaus detailliertere Dokumentation ermöglicht. E3.series läuft zudem sehr stabil und verfügt über eine offene API. So konnten wir die Software an unseren Entwicklungsprozess anpassen.“ 

- Chris Hatfield, Technischer Direktor bei A-Tech Systems


Bruker

Bruker"Mit E3.series wird die komplette Geräteverkabelung eines Röntgenanalysesystems abgebildet. Das Gute an E3.series ist unter anderem, dass es nicht vorgibt wo man anfangen muss. Die Bearbeiter können in einem Projekt mit derjenigen Hauptbaugruppe anfangen, die ihnen am effektivsten erscheint." 

- Jürgen Fink, Leiter der Elektronikentwicklung am Standort Karlsruhe


Eclipse Aviation

Eclipse Aviation"E3.cable basiert auf einer relationalen Industrie-Standard Datenbank. Dadurch verfügen wir über eine integrationsfähige Tool Box, mit der wir effizient arbeiten können. Das sind wir von den alteingesessenen Anbietern nicht gewohnt."

- Mike Brown, ehemaliger CIO von Eclipse Aviation

 


Emergency One

Emergency One"Als ich bei Emergency One anfing, wurde ein einfaches CAD-System verwendet. Die Design-Dokumentation war ein absoluter Alptraum. Wir waren damals auf die Design-Arbeit in der Produktion angewiesen. Bei der jetzigen standardisierten Verkabelung benötigen wir keine hochqualifizierten Mitarbeiter, da alle Prozesse nun in E3.series bearbeitet werden." 

- Graeme Shields, Design Manager bei Emergency One


FIAT Group Automobiles

FIAT"Vor drei Jahren haben wir uns das Ziel gesetzt, den Design-Zyklus für die elektrische Architektur eines neuen Fahrzeugs um 20 % zu verkürzen. E3.Wiring Diagram Generator erwies sich dabei als die Lösung, die dies möglich machte." 

- Paolo Puiatti, Power & Signal Distribution Manager bei FIAT Group Automobiles



HARTING Electric (Teil der HARTING Technology Group)

Harting Electric"Im Rahmen des E3.series-Bauteilhersteller-Partnerschaftprogramms können unsere Kunden jetzt direkt auf die Daten unserer Bauteile zugreifen. Wir begrüßen die Gelegenheit, unseren Beitrag zu einem optimierten, rationalisierten und kürzeren Entwicklungsprozess leisten zu können, indem die Vorteile (oder Daten) unseres innovativen Produktportfolios genutzt werden." 

- Hartmut Schwettmann, Geschäftsführer der HARTING Technology Group


HCI Systems

HCI Systems"Different customers provide different levels and types of information at the beginning of a project. Some know the components they are using, others don’t. While another company may know the layout of the car, another might not. The way E3.series is structured with its database means that I can start the project either at the schematic phase or at the formboard."

- Mike Tickner, director



Honeywell

Honeywell"Die Zeiten der Zeichnungspakete ohne elektrische Intelligenz sind vorbei. Wir brauchen bessere Werkzeuge, die die Wiederverwendung von Teilprojekten ermöglichen, die die Standardisierung unsere Abläufe unterstützen und dabei trotzdem flexibel sind – so wie E3.series. Und wir brauchen Partner wie Zuken, die zuhören können, unsere Anforderungen verstehen und sie proaktiv umsetzen."

- Norman MacDonald, UK engineering director


M-Sport

M-Sport"Im Motorsport ist Flexibilität besonders wichtig. Alles muss schnell gehen. Aus diesem Grund haben wir uns für E3.series entschieden. Wir rechnen mit erheblichen Zeiteinsparungen, die wir mit den automatischen Prüffunktionen realisieren können. Die minutiöse Prüfung von ausgedruckten Verdrahtungsplänen entfällt dadurch fast vollständig.“

Mark Aitken, Design-Ingenieur


Optima Group

Optima Group"E3.series ist ein fester Bestandteil der PLM Strategie der Optima Group. Die Software unterstützt den gesamten Lebenszyklus unserer Anlagen."

-  The Optima Group



Piaggio

Piaggio"Wir haben nach einer Lösung gesucht, die das durchgehende Design von der Schaltplanerfassung bis hin zur physischen Entwicklung unterstützt. E3.series fiel besonders durch die integrierten, intelligenten Funktionen für die Elektrokonstruktion positiv auf. So können wir unnötige Nacharbeit vermeiden und digitale Prototypen in unseren Entwicklungsprozess integrieren. Das wiederum hilft uns bei der Einhaltung kurzer Markteinführungszeiten und erhöhter Qualitätsanforderungen. Die Piaggio-Gruppe nutzte bisher ein CAD-Werkzeug, das nicht auf das 2D-Design von Kabelbäumen spezialisiert war. Die neuen Ziele in puncto Kosteneffizienz, internationale Vereinheitlichung von Teilen und Zeitaufwand konnten so nicht mehr eingehalten werden. Wir haben verschiedene CAD-Lösungen getestet und uns schließlich für E3.series entschieden."

- Luigi Baracchino, Electrical Engineering Manager bei Piaggio


Racetech Harnessing Ltd

Racetech „Wir arbeiten mit äußerst komplexen Designs für Kunden in der Formel 1. Mit E3.series können wir den hohen Ansprüchen und künftigen Herausforderungen in dieser Branche gerecht werden. Außerdem sparen wir mit E3.series Zeit bei der Entwicklung der qualitativ hochwertigen Systeme und können zudem die ECAD/MCAD-Integration nutzen, die wir brauchen, um unser Unternehmen auch im Automobilmarkt, im Markt für Offroad-Fahrzeuge und im Bahnwesen zu etablieren.“

- John Truman, Geschäftsführer



Schneider Electric

Schneider Electric"Wir haben lange nach einer Software gesucht, mit der wir die Zeichnungsausgabe automatisieren konnten. E3.series ist eine sehr leistungsfähige Software, mit der wir komplexe Schaltpläne viel schneller als früher erstellen können. Auch mit der technischen Unterstützung durch Zuken sind wir sehr zufrieden"

- Tanongchai S., Engineering Supervisor, Schneider Electric Thailand


Stone
Aerospace

Stone Aerospace"Durch die Bereitstellung aktueller Projektinformationen für alle Mitglieder des Entwicklungsteams und durch die automatischen Plausibilitätsprüfungen in E³.series konnten wir eine deutliche Produktivitätssteigerung erreichen."

- John Harman, Elektringenieur



Teepe Electrical

Teepee Electrical"Using E3.series will give us the ability to provide much more engineering design work for our customers. There’s also the added value in terms of manufacturing having access to a digital database of components that we can pull up on the shop floor. Overall E3.series will give us the platform for closer collaboration with our customers and reduce the time for providing new designs or design changes, in turn reducing lead times and costs."

- Steve Clarke, managing director


Terex

Terex"Zuken hat während der Evaluierungsphase nicht nur seine technologische Überlegenheit unter Beweis gestellt, sondern uns auch mit seiner Geschäftsstruktur überzeugt, die Terex dabei unterstützen wird, auch als weltweit tätiger Konzern eine Einheit zu bilden."

Dr. Suresh Natarajan, Global Director, Electrical Systems


TVS Motors

TVS Motors"Wir nutzen E3.series seit etwa zwei Jahren und haben dadurch unseren Entwicklungszyklus im Vergleich zu unseren alten, nicht automatisierten Tools für die Erstellung von Kabelbäumen um fast 40 % verkürzt.“ 

- M. Amardeepkumar, R&D Manager bei TVS Motors

 


Vossloh Locomotives

Vossloh Locomotives"Mit E3.RevisionManagement können wir den Vorgaben unserer ISO-Zertifizierung entsprechen und außerdem den in der Bahnindustrie gängigen Standard DIN EN 61082 einhalten. Wir konnten besonders durch die Erstellung einer vollständigen und genauen Änderungshistorie für die Fertigungsdokumentation, die automatische Revision von Stücklisten und die anschließende Übertragung in unser Produktionssystem Zeit und Kosten einsparen. Außerdem passieren im Revisions-Workflow weniger Fehler, da dieser anhand einer Fehleranalyse weiter optimiert werden konnte."

- Heiner Morich, Technical Project Manager bei Vossloh Locomotives


Windmöller & Hölscher

Theodor Determann, Managing Director at Windmöller & Hölscher"Um auch künftig eine führende Position am Weltmarkt einnehmen zu können, arbeiten wir laufend an der Weiterentwicklung unserer Entwicklungsabläufe. Die Durchgängigkeit der Informationsflüsse zwischen den Gewerken ist für uns eine wichtige Voraussetzung, den Markt auch künftig mit technologisch führenden, kundenspezifischen Lösungen bedienen zu können, und dabei trotzdem Kosteneffizienz und Profitabilität sicherzustellen."

- Theodor Determann, Geschäftsführer bei Windmöller & Hölscher